Herstellung

 

Herstellung

Die Herstellung des Olivenöls beginnt mit der Pflege des Baumes, die sich nicht zuletzt auf die Qualität auswirkt. Die Olivenbäume werden meistens nach der Ernte zurückgeschnitten. Der richtige Schnitt ist beim Olivenbaum sehr wichtig, er beeinflusst den Fruchtertrag und formt den Baum. Dicht wachsende Äste werden herausgeschnitten damit der Baum wieder die ganze Kraft auf die neuen Früchte konzentrieren kann. Unsere Olivenbäume behandeln wir ohne jegliche Chemikalien oder Pflanzenschutzmittel.

 

Um bei unserem Olivenöl eine optimale Qualität zu erreichen, ernten wir unsere Oliven zwischen Mitte Oktober und Ende November. Der ideale Erntezeitpunkt ist je nach Reife der Frucht zu bestimmen. Meistens erkennt man den richtigen Erntezeitpunkt wenn die Farbe der Oliven vom Grün ins Violett übergeht. Obwohl wir wissen, dass aus reifen Früchten beinahe der doppelte Ertrag gewonnen werden kann, bevorzugen wir eine frühe und schonungsvolle Ernte und ziehen die Qualität unseres Olivenöls der Quantität vor.

 

 

Oliven sind äusserst empfindliche Früchte. Wenn sie bei der Ernte verletzt werden, leidet darunter die Qualität des Öls, das aus ihnen gewonnen wird. Aus diesem Grund schlagen wir die Oliven nicht etwa mit Stöcken von den Bäumen, wie das oft gehandhabt wird, sondern wir ernten die Oliven ausschliesslich von Hand, um die Quetschung der Oliven und somit deren vorzeitigen Gärung zu vermeiden. Wir verzichten auch auf das Schütteln der Bäume mit grossen Rüttelmaschinen und auch auf andere maschinelle Erntehilfen, so wie das oft von grossen Olivenölproduzenten praktiziert wird. Ausserdem wären solche maschinelle Erntemethoden auf unserem, mit Lavabröcken versehenem Land, nicht anwendbar. Um die Oliven sowie den Olivenbaum zu schonen, streifen wir die Früchte von Hand vorsichtig von den Zweigen ab, worauf die Oliven in das unter dem Baum aufgespannte Netz fallen. Danach werden die Netze eingesammelt, die Oliven werden von Ästchen und Zweigen getrennt und anschliessend in offene Kisten für die Mühle bereitgestellt. Unmittelbar nach der Ernte bringen wir die Oliven zur Ölmühle (Frantoio).

 

 

Viele Olivenölproduzenten ernten die Oliven erst Ende Januar oder noch später, dann fallen nämlich die oft überreifen Früchte selber in ausgespannte Netze und können bequem eingesammelt werden. Das daraus gewonnene Olivenöl hat meistens einen höreren Säuregrad und ist somit auch qualitativ schlechter. Leider wird dieses Öl trotzdem als ein qualitativ sehr gutes Olivenöl “extra vergine” deklariert und teuer verkauft.

 

Olivensorte Nocellara Etnea


Für unser Produkt hingegen werden die Oliven in der Ölmühle zunächst von den Blättern und Zweigen getrennt. Dann werden die Früchte samt Kern zu einem Brei zermahlen. Die Olivenpaste wird darauf aus der Mühle entfernt und auf scheibenförmigen Matten verteilt, von denen mehrere Stücke übereinander gestapelt sind. Die Paste wird dort neuerlich gepresst. Die Matten halten dabei die Olivenmasse zurück, während die Flüssigkeit – eine Emulsion von Öl und oliveneigenem Fruchtwasser – ungehindert durchsickern kann. Zum Schluss wird in einer Zentrifuge das Öl vom Wasser getrennt. Das frischgepresste Olivenöl wird unfiltriert in Edelstahlfässer abgefüllt. Das junge Olivenöl ist stets trüb und hellgrün. Nach einiger Zeit erhält das Öl seine typisch goldgelbe Farbe und wird etwas klarer. Das Olivenöl muss für mindestens vier  Monaten nach der Ernte in Edelstahlfässern ruhen damit sich die noch vorhandenen festen Partikel am Boden des Behälters absetzen. Trotzdem wird bei dieser traditionellen und schonenden Pressmethode  ”erste Kaltpressung” das Olivenöl nie ganz klar. Dabei erhält das Öl seine intakte Frische und natürliche Fragranz. Anschliessend wird das Olivenöl in Flaschen abgefüllt. So entsteht unser Longhitano Olivenöl extra vergine “esclusivo”, dass sich bestens für kalte Gerichte eignet.

Beim Olivenöl “extra vergine” hingegen werden die Oliven ausschliesslich mit mechanischem Verfahren durch Kaltpressung gewonnen. Dieses Olivenöl ist etwas klarer und eignet sich sehr gut für kalte sowie auch für warme Gerichte.

 

 

Leider wird heute oft auf Massenware gesetzt, beidem grosse Olivenölproduzenten versuchen so kostengünstig und schnell wie möglich grössere Mengen von Olivenöl zu produzieren und zu verkaufen. Dies erklärt auch oft die grossen Preisunterschiede von Olivenöl. Wir hingegen möchten die Olivenhainebesitzer, welche auf schonende und traditionelle Weise das Olivenöl herstellen, unterstützen und die Möglichkeit bieten, das Olivenöl zu fairen Preise zu verkaufen.

 

 

Beim Longhitano Olivenöl handelt es sich um ein naturreines und hundertprozentiges Olivenöl aus der Ätna Gegend, also um hundertprozentiges italienisches sizilianisches Olivenöl. Von der Baumpflege bis zur Abfüllung des Öls in Flaschen sowie deren Etikettierung, wird alles in aufwändiger Handarbeit durchgeführt – auf dieses Resultat sind wir stolz. Als Kleinproduzenten sehen wir unsere Olivenölproduktion als äusserst aufwendige aber schöne Arbeit und können dadurch eine limitierte Anzahl an Olivenöl anbieten. Auch aus diesem Grund betrachten wir unser Olivenöl als ein exklusives Produkt. Familie Longhitano möchte die traditionelle Bewirtschaftung des Landes und Produktion des Olivenöls beibehalten und dafür Ihnen – unseren Kunden – ein qualitativ hochstehendes und naturreines Spitzenprodukt anbieten!